5 things you didn’t know about Namibia.

5 things you didn’t know about Namibia.

OUR SAFARIS     DESTINATIONS     ADVENTURES     GALLERY     ABOUT US      BLOGS     CONTACT US

 


5 things you didn’t know about Namibia.


Hello and “Guten Tag” from Namibia, guys! It’s Frank and Gesa and we are currently on a road trip exploring everything this vast county has to offer.  Prince Harry and Meghan Markle are rumoured to spent their honeymoon in Namibia - And what an excellent choice they made! Today we’d like to share with you ten things you may or may not have known about the desert country. 

1.     It’s home to the oldest desert on Earth

The vast and stunning Namib Desert is 80 Million years old – take that, Sahara! Namib translates to “the vast place” – so your chances of running into other human beings can be very slim, if you stay away from the tourist crowds – which is our aim with our 2019 Namibia safari by the way ;)

Namib Wueste

2.    Ship Wreck Central

Namibias coastline is littered with shipwrecks – some being very old and others fairly recent. Many of them are fishing boats coming from Angola. A drive up the Skeleton Coast up North from Swakopmund is the best way to discover these. 

Swakopmund

3.   More than 40 % is protected!

Yes, that’s almost HALF the country being under conservation management. 

NamibRand Nature Reserve

4.     Desert adapted Elephants

In the remote rivers of Damaraland in the North-West you can see desert-adapted elephants that wonder these unprotected areas. Some herds so isolated from the rest of the world, they might never see humans. One particular herd is known as the “Phantom herd”, hiding somewhere in the mountains. 

Desert Elephants

5.  It’s home to the last free-roaming BLACK RHINOS left on earth! 

We have teamed up with Save the Rhino Trust on our next safari to go tracking in Damaraland and follow in the footsteps of these magnificent creatures… SO excited!

Damaraland Rhino Tracking.jpg

Do you also want to come with us to Namibia

 

5 Dinge, die du über Namibia wissen solltest.

5 Dinge, die du über Namibia wissen solltest.

HOME     ÜBER UNS     SAFARIS     RANGER-KURSE     REISEZIELE     GALERIE     TIPPS & INFOS     KONTAKT

 


5 Dinge, die du über Namibia wissen solltest.

 


Guten Tag aus Namibia, ihr Lieben!

Hier sind Gesa und Frank und wir sind zurzeit auf einem Roadtrip durch das Wüstenland im Süden Afrikas. Prinz Harry und Meghan Markle sollen hier ja angeblich ihre Flitterweochen verbracht haben – und das aus gutem Grund: Hier geht wirklich so einiges. Heute haben wir euch fünf interessante Fakten über das Land mitgebracht, die ihr vielleicht noch nicht wusstet: 

1.     Die älteste Wüste der Welt

Die unfassbar riesige Namibwüste ist knapp 80 Millionen Jahre alt – was sagst du dazu, Saharah?? Übersetzt bedeutet Namib „ Ort der Weite“ – die Wahrscheinlichkeit, hier draußen eine andere Menschenseele zu treffen, ist also relative gering ;-) 

Namib Wueste

2.    Schiffswracks an der Küste

Namibias Westküste ist der letzte – wenn auch unfreiwillige – Ankerplatz für unzählige Schiffe, die hier an der Küste gestrandet sind. Einige sind uralt, andere aus den letzten zehn Jahren. Die meisten kommen aus Angola und auf dem Weg gen Norden von Swakopmund entlang der legendären Skelettküste kann man sie bestaunen. 

Swakopmund

3.     Über 40 % des Landes ist geschützt! 

Japp, das bedeutet fast die Hälfte der Landmasse Namibias ist vollkommen unberührt. 

NamibRand Nature Reserve

4.     Die letzten Wüstenelefanten

In den trockenen Flussbetten irgendwo im Nirgendwo von Damaraland im Nordwesten des Landes kann man diese grauen Riesen bewundern. Einige von ihnen leben so weit ab vom Schuss, dass sie nur selten bis gar nicht Menschen zu Gesicht bekommen. Eine der Herden ist als „Phantom-Herde“ bekannt und versteckt sich zumeist in den Bergen. 

Desert Elephants

5.  Spitzmaulnashörner in freier Wildbahn

Für unsere Safaris haben wir uns mit dem “Save the Rhino Turst” zusammen getan und freuen uns darauf, auf den Spuren der letzten Spitzmaulnashörner in freier Wildbahn zu wander.  

Damaraland Rhino Tracking.jpg

Willst du auch nach Namibia reisen?

 

5 Lodges in South Africa we love – and why!

5 Lodges in South Africa we love – and why!

  OUR SAFARIS     DESTINATIONS     ADVENTURES     GALLERY     ABOUT US      BLOGS     CONTACT US


5 Lodges in South Africa we love – and why!

 


Hello lovelies,

It’s Gesa and Frank again and today we would like to share with you five of our favorite lodges in South Africa!

1.     Return Africa Pafuri Lodge

Pafuri Lodge feels like home to us. The lodge lies in the Makuleke Concession, in the very North of the Kruger National Park. This is where we did our guide-training. Pafuri Lodge lies on the banks of the Levhuvhu-river, where hundreds of elephants love to bathe and drink. The luxury tents with wooden floors are situated alongside a long boardwalk and have en-suite bathrooms as well as an outdoor-shower. Pafuri also offers two back-to-basics trails camps from where you can do bush walks and drives. The Pafuri area is known for huge buffalo and elephant herds and looks like a fairytale forest!

This is still a secret spot and we share it with you because we love you.

Pafuri Lodge

2.     Klaserie Sands River Lodge

This is our absolute go-to-lodge for special trips or occasions. Perfect for honeymooners, too! The Klaserie Sands River Lodge has unbelievably friendly staff and the guides will go out of their way to find you the animals and show you a good time. Rooms are spacious and all have river-views (we had elephants, wild dogs and leopards from our terrace here before!). The pool looks out onto a waterhole where elephants love to come and drink during the hot hours of the day. And one thing is for certain: There will always be more than enough food at Klaserie Sands River Lodge for you!

Klaserie Sands River Lodge

3.     Angelas Camp

Angelas lies on the high banks of the Klaserie river and had us at “Hello.” Their private deck and swimming pool are the best we’ve ever seen. The rooms have a down-to-earth but oh-so-comfortable feel to it. Chef JB loves to cook excellent meals and joins you for a story or two around the campfire. You will be taken on game drives by guide Elvis who has been working in this area for over 18 years now.

Angelas Camp

4.     Bateleur Eco Camp

Bateleur Eco Camp in the Timbavati Nature Reserve got so many things right! The camp lies in the shade of a quiet thicket along the river, where Nyalas and bushbuck take shelter. You will stay in simple yet comfortable (and huge!) tents with en-suite bathrooms. The whole lodge is built eco-friendly and runs entirely on solar… and did we mention the food? Wholesome, homemade, delicious – what else could you expect from a chef named “Comfort”? The guiding team are amongst the best trackers we know and if you are keen, will take you on a prolonged bush-walk to track down a crush of rhinos or a pride of lions…

Bateleur Eco Camp

5.     Rock Fig Safari Lodge

Also situated in the Timbavati, Rock Fig Safari Lodge has a long-standing history and very relaxed vibes. The rooms are basic but very comfortable and have a homely feel to them. You still get a bit of the “Old-Africa-Vibe” here without it being rustic. Game-viewing in the area is excellent and the guiding-team know their territory by heart! You can do self-catering here or ask for a chef to cook delicious meals for you.

Rock Fig Safari Lodge

Do you also want to travel to South Africa?

 

5 Lodges in Südafrika, die wir lieben – und warum!

5 Lodges in Südafrika, die wir lieben – und warum!

HOME     ÜBER UNS     SAFARIS     RANGER-KURSE     REISEZIELE     GALERIE     TIPPS & INFOS     KONTAKT

 


5 Lodges in Südafrika, die wir lieben – und warum!

 


Hallo ihr Lieben,

Hier sind wieder Gesa und Frank und heute würden wir gern fünf unserer liebsten Safari-Lodges mit euch teilen!

1.     Return Africa Pafuri Lodge

Pafuri Lodge fühlt sich für uns ein kleines bisschen wie zu Hause an. Die Lodge liegt in der Makuleke Konzession, im hohen Norden des Krüger Nationalparks. Hier haben wir unser Ranger-Training absolviert. Die Lodge liegt am Ufer des Levhuvu-Flusses, wo hunderte von Elefanten sich gerne im kühlen Wasser abkühlen. Die luxuriösen Zelte mit hölzernem Fußboden reihen sich entlang eines Steges und verfügen über eigene Badezimmer mit Innen- und Außendusche! Außerdem gibt es hier zwei herrlich einfache Buschcamps mitten in der Wildnis, von denen aus wir gerne Buschwalks mit unseren Gästen unternehmen. Pafuri ist bekannt für riesige Büffel- und Elefantenherden und für den sogenannten „Fevertree Forest“ – ein echter Märchenwald versteckt an den Ufern des Limpopo-Flusses.Dieser Ort ist noch immer recht unbekannt in Südafrika und wir teilen ihn mit euch weil wir euch so gern haben.

Pafuri Lodge

2.     Klaserie Sands River Lodg

Darf es etwas Besonderes sein? Vor allem für Flitterwochen oder Geburtstage empfehlen wir diese Lodge besonders gern. Was uns hier besonders gut gefällt:

-        Die freundlichen Menschen

-        Sehr engagierte Guides

-        Richtig gute Tiersichtungen (Big 5 kann man hier – fast – garantieren ;-) )

-        Atemberaubender Pool mit Blick auf ein Wasserloch für die Elefanten

Und eines ist ganz gewiss: Inder Klaserie Sands River Lodge wird es immer mehr als genug Essen für euch geben!

Klaserie Sands River Lodge

3.     Angelas Camp

Angelas Camp liegt auf einem Hügel mit Blick auf den Klaserie Fluss. Für uns war es mit dieser Lodge Liebe auf den ersten Blick. Bei so einer Aussicht kann man einfach nicht falsch liegen! Die Zimmer sind komfortabel und gemütlich. Das Essen ist bodenständig und typisch afrikanisch. Und Guide Elvis fährt seine Gäste auf entspannten Fahrten durchs Gelände, das er nach achtzehn Jahren wirklich wie seine Westentasche kennt.

Angelas Camp

4.     Bateleur Eco Camp

Das Bateleur Eco Camp im Timbavati Reservat hat so unendlich viele Dinge richtig hinbekommen, wie wir finden. Das Camp liegt im Schatten eines kleinen Wäldchens an einem trockenen Flussbett, wo um die heiße Mittagszeit gerne die ansässigen Nyalas und Buschböcke Schutz suchen. Wir wohnen hier in weitläufigen, modernen Zelten mit eigenem Bad. Bateleur hat sich den Umweltschutz auf die Fahne geschrieben – das ganze Camp ist solarbetrieben und fügt sich in seine natürliche Umgebung ein ohne groß einzugreifen.

Das Beste an Bateleur ist jedoch das tolle Team und die lustigen Guides… und natürlich das Essen. Aber was soll man auch anderes erwarten bei einem Koch namens „Komfort“?

Bateleur Eco Camp

5.     Rock Fig Safari Lodge

Noch mal das Timbavati Reservat zum Schluss – weil es hier halt so nett ist! Die Rock Fig Safari Lodge gibt es schon sehr lange und sie hat eine sehr entspannte Atmosphäre. Man bekommt hier wirklich das Gefühl, die Zeit wäre stehen geblieben. Was uns hier besonders gut gefällt, sind die großartigen Tiersichtungen. Perfekt geeignet ist das Camp für ganze Familien oder eine Gruppe von Freunden. Wohlfühlen garantiert!

Rock Fig Safari Lodge

Willst du auch nach Südafrika reisen?

 

5 things you don’t need to bring on safari.

5 things you don’t need to bring on safari.

  OUR SAFARIS     DESTINATIONS     ADVENTURES     GALLERY     ABOUT US      BLOGS     CONTACT US


5 things you DON'T need to bring on safari.

 


Hello from the bush,

It’s Gesa and Frank here! Our guests ask us a lot of questions about all the things they need to bring on safari. And while we will provide each guest with a detailed packing list upon your booking with safariFRANK, we thought we’d share 5 things with you today that you should leave at home:


1.    Hair dryer

Ladies, have you seen Gesas’ hair? - Exactly. If she can do without a hairdryer out here, then so can you. Safari life is not about looking pretty – it’s about experiencing the true Wilderness. And that should include not worrying about your looks too much ;-)

Gesas tip: Wash your hair at lunchtime. The African sun tends to be so hot then that your hair will dry perfectly fine within minutes anyway.

Gesa Neitzel

2.     Perfume

No need to smell good in the bush – plus: there are theories out there that especially elephants don’t like the smell of perfume and prefer your natural scent… nothing wrong with a bit of deodorant though ;) But really, leave the perfume bottles at home – much easier at the airport as well.

Elephant

3.      Pocket knife

To all you guys out there: Yes, we do understand the need to Rambo things up a bit sometimes but there won’t be many occasions on safari where you will need a knife. Your guides will usually have one (she or he might even have a machete!) and if you ask nicely, they might let you use it…

Tracking

4.     Outdoor-clothing bought just for this trip

No need to hit the outdoor-shops before your trip and buy a completely new wardrobe. Usually, what you have in your drawers will be fine. If you want to do bush-walks, a good pair of walking or running shoes can’t hurt! A set of neutral-colored clothing (beige, olive, brown) would be great! But as long as it’s not bright pink, black or white – we will still take you with us on the walk. Be eco-sensitive and resist the need to buy too many clothes you most likely will never wear again….

Sundowner

5.     Mosquito spray

The stuff you get in your home-country tends to be twice as expensive and half as effective. The majority of the lodges will have mosquito spray for you or you can buy the cheap, good stuff here in every supermarket.

bild.jpg

Do you also want to come on safari with us?

 

5 Dinge, die du NICHT auf Safari brauchst.

5 Dinge, die du NICHT auf Safari brauchst.

HOME     ÜBER UNS     SAFARIS     RANGER-KURSE     REISEZIELE     GALERIE     TIPPS & INFOS     KONTAKT


5 Dinge, die du NICHT auf Safari brauchst.

 


Hallo aus dem Busch,

Hier sind Gesa und Frank! Unsere Gäste fragen uns oft, was sie alles mitbringen sollen auf Safari. Darum erhält jeder Gast, der mit uns bucht vor der Abreise eine Packliste mit Empfehlungen von uns. Was da allerdings nicht draufsteht: Die Dinge, die man getrost zu Hause lassen kann. Und darum haben wir euch diese heute mal zusammengestellt:


1.    Fön

Mädels, habt ihr Gesas Haare gesehen? – Genau. Wenn sie hier draußen ohne Fön überleben kann, dann könnt ihr das auch. Auf Safari geht es nicht darum, hübsch auszusehen. Es geht darum, die echte Wildnis zu erleben. Und dazu sollte auch gehören, dass das eigene Aussehen ruhig mal etwas vernachlässigt werden kann ;-)

Gesas Tipp: Wascht eure Haare um die Mittagszeit. Während der heißen Stunden am Tage ist die afrikanische Sonne so heiß, dass das Haar sowieso innerhalb von Minuten trocken wird.

Gesa Neitzel

2.     Parfum

Im Busch braucht man nicht gut riechen – UND: Es gibt Theorien da draußen, die besagen, dass vor allem Elefanten den Geruch von Parfum nicht sonderlich mögen und unseren natürlichen Geruch bevorzugen… ein bisschen Deo kann aber dennoch nicht schaden ;-) Aber die Parfumflaschen kann man wirklich zu Hause lassen – macht den Security-Check am Flughafen auch nochmal einfacher.

Elephant

3.      Taschenmesser

Das gilt jetzt vor allem für alle Jungs da draußen: Ja, wir verstehen voll und ganz den innere Rambo-Drang, in der Wildnis richtig Mann zu sein, aber es gibt auf Safari wirklich weniger Situationen, als „Mann“ denkt, in denen ein Taschenmesser gebraucht wird. Eure Guides werden immer ein Taschenmesser dabei haben (vielleicht sogar eine Machete!) und wenn ihr nett fragt, dann dürft ihr es vielleicht auch mal benutzen…

Tracking

4.     Multifunktions-Kleidung, die extra für diesen Trip gekauft wurde und die ihr danach nie wieder anzieht

Freunde, es ist wirklich nicht notwendig, vor dem Urlaub den Globetrotter zu stürmen und alles von Socken bis Hut in der Outdoor-Variante zu kaufen. Wir sind sicher, dass in eurem Schrank reichlich passende Kleidung zu finden ist. Wenn eure Safari Bushwalks beinhaltet, sind feste Schuhe mit guter Sohle eine gute Idee (ansonsten reichen auch Sneakers), sowie neutralfarbene Kleidung (… das bedeutet NICHT schwarz-weiß ;-) #frühstückmitelefanten )Versucht, umweltfreundlich zu sein und kauft so wenig neue Klamotten wie möglich…

Sundowner

5.     Mückenspray

Die meisten Lodges in Malaria-Gegenden versorgen euch mit Mückenspray, ansonsten kann man hier in jedem Supermarkt Mückenspray kaufen, das halb so teuer ist wie in Deutschland aber dafür doppelt so viel Wirkungskraft hat.

bild.jpg

Wollt ihr auch mit uns auf Safari kommen?

 

5 Foto-Tipps für eure nächste Safari!

5 Foto-Tipps für eure nächste Safari!

HOME     ÜBER UNS     SAFARIS     RANGER-KURSE     REISEZIELE     GALERIE     TIPPS & INFOS     KONTAKT


5 Foto-Tipps für eure nächste Safari!

Wenn Gesa und Frank mal gerade keine Safarigruppe begleiten, dann nutzen sie jede freie Minute, um euch das aufregende Leben im afrikanischen Busch durch ihre tollen Fotos und Videos näher zu bringen. Die beiden haben inzwischen einiges an Erfahrung gesammelt, wenn es darum geht, den Auslöser im richtigen Moment zu drücken. Die tollen Ergebnisse könnt ihr auf unserer safariFRANK Instagramseite sehen.

Damit aber auch ihr mit eindruckvollen Fotos von eurer nächsten Safari zurück kommt, haben sie euch in diesem Video die 5 wichtigsten Tipps über das Fotografieren im Busch zusammengefasst.

Na dann kann ja nichts mehr schief gehen. Wir sind schon sehr gespannt auf eure Fotos!

Wollt ihr auch eine Safari mit Gesa und Frank machen?

10 Gründe warum Botswana das beste Land überhaupt ist!

10 Gründe warum Botswana das beste Land überhaupt ist!

   HOME     ÜBER UNS     SAFARIS     RANGER-KURSE     REISEZIELE     GALERIE     TIPPS & INFOS     KONTAKT


10 Gründe, warum Botswana das beste Land überhaupt ist!


1.     Elefanten, Elefanten, Elefanten!

Knapp 130.000 Elefanten leben in Botswana – die meisten von ihnen im Norden des Landes. Riesige Herden finde sich während der Trockenzeit am Chobe-Fluss – ein unfassbarer Anblick für Touristen aus der ganzen Welt! Elefanten-Wilderei ist nach wie vor ein großes Problem in vielen benachbarten Staaten, sodass Botswana langsam aber sicher zur letzten Hochburg für die grauen Riesen wird. Sie wissen, wo sie in Sicherheit sind.

Elefanten

2.     Zwei Wörter: Okavango Delta.

Das Okavango Delta liegt im Nord-Westen von Botswana – eine Gegend geprägt von Flüssen und ihren Auen, Graslandschaften und Inseln. Das Delta ist unsere persönliche Definition vom Paradies auf Erden, mit einer riesigen Artenvielfalt und einer tollen Auswahl an traditionellen Bush Camps, von deren Stegen sich die Magie des Deltas entdecken lässt.

Okavango Delta

3.     Botswana verbietet die Trophäenjagd und das Elefantenreiten.

Tiere leben ein behütetes Leben in Botswana und alles, was Touristen hier schießen dürfen, sind Fotos. In 2017 hat das Land außerdem das Reiten auf Elefanten verboten – eine zweifelhafte Touristenattraktion, die sehr schmerzhaft für Elefanten ist. Daumen hoch, Botswana!

Auch die Gegenden und Reservate, die wir mit unseren Gästen besuchen, wählen wir anhand ihrer „Wildheit“ aus. Unser Leitspruch ist dabei ganz klar„Qualität, nicht Quantität.“ Wir lieben Gegenden, in denen nur ein oder zwei Lodges ansässig sind. Das bedeutet im Umkehrschluss: Die Tiere sind komplett wild – wir sind nicht im Zoo.

Wir lieben natürlich wie jeder andere auch die großen Mega-Säugetiere, die sich nur in Afrika finden lassen (für die kommt man schließlich nach Afrika) – aber wir sind nicht nur auf die BIG 5 (Löwe, Elefant, Nashorn, Leopard, Büffel) fokussiert. Der afrikanische Busch hat so viel mehr zu bieten. Wir wollen euch die Augen öffnen für all die Schönheit, die hier draußen zu finden ist – egal ob groß oder klein.


4.     Kubu Island.

In der extrem flachen Gegend der Makgadikgadi-Salzpfannen findet sich nur ein einziger Punkt, der das Nichts durchbricht: massive Grantifelsen bilden eine von Affenbrotbäumen überwucherte, suurreale Insel, die für Landschafts- und Nachthimmel-Fotografen das absolute Paradies verspricht. Wir lieben es, hier den Aufgang eines vollen Mondes zu beobachten.

Kubu

5.     Kaum noch Zäune

Wildtiere können sich frei bewegen in Botswana. Viele der Nationalparks – speziell die im Norden – haben keine Zäune. Tiere können sogar über die Landesgrenzen hinaus ziehen – was es ihnen erlaubt, die afrikanische Savanne zu durchqueren und Migrationswege einzuhalten, die sie seit hunderten von Jahren nutzen… Dann wiederum: Warum sollten die Tiere überhaupt irgendwo anders hinziehen wollen??


6.     Niedrige Einwohnerzahlen.

Ratet mal, wie viele Menschen in Botswana leben? Knapp über 2 Millionen. Wow. Da hat allein die Stadt Berlin mehr. Und so lässt sich das Land von seiner ganz wilden Seite erleben, ohne viel Verkehr, aber dafür mit ganz vielen Tieren! Und übrigens: Die Menschen, die in Botswana leben, gehören zu den freundlichsten und lustigsten Menschen, die wir je getroffen haben!


7.     Qualität statt Quantität.

Wir geben zu: Botswana ist nicht die günstigste Variante, wenn es um einen Afrika-Urlaub geht – aber aus gutem Grunde! Das Land glaubt an die Devise: Qualität statt Quantität. Ja, man zahlt vielleicht ein wenig mehr, aber dafür bekommt man auch weniger… Moment? Wie jetzt, weniger?  - Weniger Massen. Mehr Wildnis. Kontaktiert uns dennoch, falls euer Budget etwas niedriger ausfällt – zusammen machen wir schon einen Plan.


8.     Tierschutz wird hier groß geschrieben!

Die Regierung von Botswana ist sehr stark involviert in den Tier- und Artenschutz des Landes. So wurde sogar das botsuanische Militär im Kampf gegen Wilderer engagiert – weshalb Botswana als eines der sichersten Länder für Wildtiere gilt!

Löwe

9.     Die Kalahari.

Trocken, staubig, endlos und weit – die Kalahari steht sicher nicht auf der Bucketlist aller Reisenden. Doch als eine der großen Wüsten der Welt gilt die Kalahari wie kaum ein anderer Ort in Afrika als das absolute Traumziel für echte Abenteurer! Sie beheimatet viel der seltenen Wüstentiere, die es sonst nur schwierig zu bestaunen gibt und die sich perfekt an diese harsche Umgebung angepasst haben.

March_02_05.JPG

10.     Okwa.

In Botswana leben einige der besten und freundlichsten Menschen, denen wir je begegnet sind – besonders einer davon ist für uns das Sinnbild eines gastfreundlichen und wilden Botswanas: Unser lokaler Guide und guter Freund Okwa Sarefo – geboren auf einer kleinen Insel im Okavango Delta, vernarrt in die Wildnis seines Heimatlandes, ein wahrer Gentleman und erfahrener Guide! Dieses facettenreiche Land durch seine Augen zu sehen, ist eine unvergessliche Erfahrung – und eine, die wir euch von Herzen empfehlen möchten.

March_02_06.JPG

Hast du auch Lust bekommen eine Safari mit Gesa und Frank zu machen?

 

10 reasons why Botswana is the best country ever!

10 reasons why Botswana is the best country ever!

  OUR SAFARIS     DESTINATIONS     ADVENTURES     GALLERY     ABOUT US      BLOGS     CONTACT US


10 reasons why Botswana is the best country ever!

 


1.     Elephants, elephants, elephants.

Roughly 130.000 elephants roam the country of Botswana – most of them situated in the North of the country. Huge herds of elephants congregate by the Chobe river during the dry season – a spectacular sight for tourists! With ivory poaching still being on the rise in many other African countries, Botswana slowly but surely seems to become the last stronghold for African elephants. They know they are safe here.

March_02_01.JPG

2.     Two words: Okavango Delta.

The Okavango Delta is situated in the north-west of Botswana – an area consisting of rivers, flood plains, grasslands and islands. It is our personal definition of paradise on earth, bursting in wildlife diversity and home to a variety of traditional bush camps from which you set out to explore the magic of the Delta!

March_02_02.JPG

3.     Botswana banned trophy-hunting and elephant-rides.

Animals are safe in Botswana and the only thing tourists shoot here is photographs! In 2017, Botswana also announced the end of elephant-rides – a cruel tourist attraction that is incredibly painful for elephants backs! Way to go, Botswana!


4.     Kubu Island.

The extremely flat and open environment of the Makgadikgadi-saltpan is suddenly interrupted by massive granite boulders which form a baobab-studded island – and might just be landscape- and star-photographers’ heaven! We love coming here for full moon and watch it rise above the saltpans…

March_02_03.JPG

5.     Hardly any fences.

Wildlife roams freely in Botswana. Many of the National Parks of Botswana – especially in the North – are unfenced. Animals are even able to cross over in the bordering countries, allowing them to move across the African savannah like they have been for millions of years… but then again: why would any animals go anywhere else?


6.     Low population.

Guess how many people live in Botswana? Just over 2 million. That is NOTHING, guys – promising you to experience true wilderness, hardly any traffic and… by the way: The people that DO call Botswana home are the friendliest and greatest people you will ever meet!


7.     High Cost - Low volume

Granted: Botswana is not necessarily the cheapest safari destination – but for good reason! The country believes in a “High cost – low volume” regime: Yes, you may pay a little bit more, but what you get in return is less tourist crowds and wilderness areas you will have all to yourself. Contact us if you would like to explore Botswana on the cheap though! We can help you!


8.     Conservation efforts.

The government of Botswana is heavily involved in the wildlife conservation of the country – and even has Botswanas Defence Force deployed as Anti-Poaching-Units, making Botswana one of the safest countries for wildlife in the world!

March_02_04.JPG

9.     The Kalahari.

Harsh, dry, rugged and remote – the Kalahari is certainly not for everyone. But as one of the big deserts of the world, this rough landscape holds the best adventures for the wild at heart! The Kalahari is host to many of the desert-adapted animals, some of which hardly ever need to drink water to survive!

March_02_05.JPG

10.     Okwa.

Botswana has some of the friendliest people we have ever come across – one of which we feel very privileged to spend time with: Okwa Sarefo is our local guide in the Okavango Delta - a true wilderness-advocate, he was born on a small island in the Delta and knows the place by heart. To see this wilderness-area through the eyes of this Motswana gentleman will create memories that last a lifetime!

March_02_06.JPG

Do you also want to travel to Botswana?

 

What you can expect on our safaris

What you can expect on our safaris

   OUR SAFARIS     DESTINATIONS     ADVENTURES     GALLERY     ABOUT US      BLOGS     CONTACT US

 

What you can expect on our safaris


Hey guys,

It’s Gesa and Frank here! We are currently in the bush, internet is scarce (and we love it!).

We just wanted to say THANK YOU for an awesome first year on safari with us! A lot of great people followed our call to the wild in 2017 and we can’t wait for our 2018 tours to begin this month! Also, we are currently working on our tours for the next year and thought it a good idea to share with you guys some of the main thing you can expect when coming on safari with the two of us as your tour-leaders. So here we go:

...

Exclusive camps

We only work with partners, lodges and camps that we have visited ourselves. For the most part, the places we choose for our safaris are exclusive camps – meaning: we will have the whole place to ourselves when we are there!

 

March_01_01.JPG

Real Wilderness

We prefer unfenced camps, where every wild thing can roam around freely and we truly become part of Nature. At times, this might mean a compromise in luxury (but not in comfort!). However, it is our firm belief that you can only experience the ‘real’ Africa when you blend in and open yourself up to this wild experience.

Also, we choose the areas and reserves where we take our guests according to their “wildness”. We believe in: Quality instead of quantity. We love places where only one or two lodges operate. This means: Animals are completely wild and may or may not feel comfortable with our presence – and decide to not stick around sometimes. It’s not the zoo after all.

We love the big “hairy-scarys” just as much as everybody else does, but we are not “Big-5-chasers” (Big 5= Elephant, lions, leopard, buffalo, rhino). The bush has so much more to offer and we want to open your eyes to all the beauty you can find out there – away from other people, if we can.

March_01_02.JPG

Time to reflect

Our safaris are not “loud.” Don’t get us wrong: we love to sit around the fire with you to chat and share stories… and Gesa might even get the guitar out ;-) We believe that it is an important part on a safari to tune in on Nature’s frequency and spent the hot time of the day to read, reflect and relax.

Most guests who come with us lead very busy, loud and stressful lives – we encourage everyone to use the time spent in Nature to recharge their batteries. And we will always be there for you if you have questions or concerns. It is up to you how much you let the wild into your heart – all we can do is open the door for you.

_21.jpg

Vielfalt

Our safaris are never spent in just one place, camp or lodge. We like to mix it up and show you different parts of the African wilderness. We work closely with the local guides in each area who operate the radio and drive the vehicles. Their local knowledge is vital and we work together as a team to get the best sightings for you as our guests.

March_01_04.JPG

Healthy food!

One thing is guaranteed: There is always going to be more than enough food on your safari! We love eating healthy and our partners can cater to all types of dietary requirements. Just drop us a message before you come out on safari, so we can make sure we got all your needs covered!

 

March_01_05.JPG

Do you also want to come on a safari with Gesa & Frank?

 

Was Du auf unseren Safaris erwarten kannst

Was Du auf unseren Safaris erwarten kannst

   HOME     ÜBER UNS     SAFARIS     RANGER-KURSE     REISEZIELE     GALERIE     TIPPS & INFOS     KONTAKT

GEsas und Franks Blog

"Was du auf unseren Safaris erwarten kannst"


Hallo ihr Lieben,

Hier sind Gesa uns Frank! Wir sind zurzeit im Busch, das Internet ist sehr schwach – und wir lieben es!

Wir wollten Euch an dieser Stelle auch nur einmal kurz DANKE sagen und uns für ein wunderbares erstes Jahr auf Safari mit uns bedanken! Sehr viele großartige Menschen sind unserem Ruf in die afrikanische Wildnis in 2017 gefolgt und wir freuen uns nun wahnsinnig, dass unsere 2018-Touren diesen Monat beginnen! Gerade arbeiten wir außerdem schon ganz fleißig an unseren Touren für 2019 – weshalb wir es für eine gute Idee hielten, ein paar allgemeine Punkte mit euch zu teilen, die für alle Gesa-und-Frank-Touren gültig sind und die ihr erwarten könnt, falls ihr euch dafür entscheiden solltet, mit uns auf Safari zu gehen.

Los geht’s:

...

Exklusive Unterkünfte

Wir arbeiten nur mit Partnern, Lodges und Unterkünften zusammen, die wir beide schon selbst besucht haben. Bis auf einige Ausnahmen (z.B. in den größeren Städten) handelt es sich hierbei um exklusive Camps – das bedeutet: Wir haben den ganzen Laden für uns und unsere Gäste allein!

 

March_01_01.JPG

Echte Wildnis

Wir bevorzugen nicht eingezäunte Camps, in denen alle Tiere – nicht nur wir Menschen – sich frei bewegen können. Das kann manchmal bedeuten, dass auf unseren Safaris auf etwas Luxus (allerdings NIE auf Komfort und Wohlfühlfaktor!) verzichtet werden muss. Wir strukturieren unsere Touren meist so, dass sich Luxus und Wildnis die Waage halten und in angenehmer Weise aufeinander folgen. Es ist unser fester Glaube, dass diese Art von Unterkünften dazu beitragen, die Mauern abzubauen, die in unseren Köpfen über all die Jahre entstanden sind und dass wir erst in der „echten“ Wildnis uns wieder daran erinnern, wie unsere Instinkte funktionieren. Es findet ein Wiederkehren statt. Und am Ende eines solchen Abenteuers weißt zumeist auch, wofür es gut war…

Auch die Gegenden und Reservate, die wir mit unseren Gästen besuchen, wählen wir anhand ihrer „Wildheit“ aus. Unser Leitspruch ist dabei ganz klar„Qualität, nicht Quantität.“ Wir lieben Gegenden, in denen nur ein oder zwei Lodges ansässig sind. Das bedeutet im Umkehrschluss: Die Tiere sind komplett wild – wir sind nicht im Zoo.

Wir lieben natürlich wie jeder andere auch die großen Mega-Säugetiere, die sich nur in Afrika finden lassen (für die kommt man schließlich nach Afrika) – aber wir sind nicht nur auf die BIG 5 (Löwe, Elefant, Nashorn, Leopard, Büffel) fokussiert. Der afrikanische Busch hat so viel mehr zu bieten. Wir wollen euch die Augen öffnen für all die Schönheit, die hier draußen zu finden ist – egal ob groß oder klein.

March_01_02.JPG

Zeit zum Runterkommen

Unsere Safaris sind leise. Versteht uns nicht falsch: Wir lieben es, am Feuer zusammen zu sitzen, Geschichten zu erzählen und das am Tag Erlebte Revue passieren zu lassen… manchmal holt Gesa vielleicht sogar die Gitarre raus ;) Aber wir glauben, dass es auf Safari ebenso wichtig ist, wieder zu sich selbst zu finden und im Einklang mit der Natur auch mal die Stille zu suchen. Vor allem während der heißen Mittagszeit handhaben wir es so wie alle Tiere im Busch: Es wird Energie gespart, unter einem Baum gelegen und entspannt.

Die meisten Gäste, die zu uns kommen, führen ein gestresstes, lautes Leben dort, wo sie herkommen. Wir möchten jeden dazu ermuntern, diese kostbare Zeit in der Wildnis dazu zu nutzen, die Batterien wieder aufzuladen. Und wir stehen natürlich jederzeit zur Verfügung, falls es Fragen oder Anliegen gibt. Es liegt an dir, wie sehr du die Wildnis in dein Herz lässt – wir können dir nur die Tür öffnen, hindurchgehen musst du selbst.

_21.jpg

Vielfalt

Unsere Safaris finden nie an nur einem Ort statt. Wir möchten euch verschiedene Gegenden zeigen und ermöglichen es euch so, auf sichere Art und Weise von A nach B zu kommen – wir übernehmen die Planung und Organisation, ihr könnt euch voll und ganz auf eure kostbare freie Zeit konzentrieren.

Wir arbeiten sehr eng mit den lokalen Guides in den Lodges vor Ort, die die Gegenden seit vielen Jahren kennen. Sie fahren die Fahrzeuge und bedienen das Funkgerät. Wir sind ganz für euch da – und das auf Englisch und auf Deutsch. Das Wissen der lokalen Guides ist unersetzlich und wir arbeiten eng im Team zusammen, um für euch die besten Tiersichtungen, Erlebnisse und Erinnerungen zu schaffen.

 

March_01_04.JPG

Gutes Essen!

 Eines steht außer Frage: Auf unserer gemeinsamen Safari wird es immer mehr als genug zu Essen geben! Wir lieben es, gesund und gut zu essen und achten darauf, dass unsere Partner vor Ort jegliche Allergien oder Essenswünsche berücksichtigen können. Schreibt uns einfach vor eurem Trip und wir kümmern uns darum, dass ihr alles habt, was ihr benötigt.

 

March_01_05.JPG

Hast du auch Lust bekommen eine Safari mit Gesa und Frank zu machen?