HOME     ÜBER UNS     SAFARIS     RANGER-KURSE     REISEZIELE     GALERIE     TIPPS & INFOS     KONTAKT


Foto-safari mit Gesa & Frank in Botswana

Maun - Moremi- Khwai - Savuti - Chobe - Kasane

im FRANKMobil 

 6200 Euro pro Person

Minimum 4 / Maximum 7 Personen

Termine: 16. - 27. August 2018


Ablauf (Details s. unten)

Tag 1: Ankunft in Maun zur Mittagszeit, treffe Gesa & Frank und los geht es in den Busch!

Tag 2: Safari-Fahrten im Moremi Wildreservat

Tag 3: Verlängerte Safari-Fahrt Richtung Khwai Konzession für die nächsten 3 Nächte

Tag 4 & 5: Safari-Fahrten in der Khwai Konzession

Tag 6: Verlängerte Safari-Fahrt Richtung Savuti Region im Chobe Nationalpark für 3 Nächte

Tag 7 & 8: Safari-Fahrten in der Savuti Region

Tag 9: Verlängerte Safari-Fahrt Richtung Ihaha Region im Chobe Nationalpark für 2 Nächte

Tag 10:  Safari-Fahrten entlang des Chobe Flusses

Tag 11: Morgendliche Safari-Fahrt entlang des Chobes, nachmittags Bootsfahrt auf dem Chobe, Übernachtung in Kasane

Tag 12: Transfer zum Flughafen in Kasane

Highlights

  • Reise mit Gesa und Frank zu ihren Lieblingsplätzen an ihrer favorisierten Safari-Destination.
  • Erhalte persönliche Fotografie-Tipps und Training von Gesa und Frank.
  • Unterkunft in einer mobilen Luxus-Safari.
  • Bootsfahrt auf dem Chobe.
  • Reise mit dem besonderen Safari-Geländewagen – dem FRANKMobil
  • Erkunde die berühmten Orte Moremi, Savuti, Chobe und Khwai.
  • Übernachte in Luxus-Zelten in wilden Gegenden Botswanas.

 


 

Das FRANKmobil

 

Wo bringt mich diese Safari hin?

    Botswana ist unser Lieblingsziel für Safaris im südlichen Afrika, da bei einer Bevölkerung von nur 2 Millionen Menschen (bei einer Größe Frankreichs), ca. 40% seines Landes geschützte Wildreservate sind! Eine wahre Erfolgsgeschichte für den Naturschutz! Wo der Okavango auf den Wüstensand der Kalahari trifft formt sich das Okavango Delta, welches sich vielfach verzweigt und eine artenreiche, fast unberührte Wildnis bildet.


    Das Klima variiert saisonal bedingt, aber bleibt dennoch recht vorhersehbar. Die Tage sind warm bis heiß und die Nächte etwas kühler. Abgesehen von den ersten Monaten des Jahres gibt es hier nur wenig Regen. Auf Grund der langsamen Fließgeschwindigkeit des Okavangos ist das Wasser immer etwas verspätet und kommt im Delta in der Trockenzeit an. Diese Oase zieht dann viele Wildtiere aus den trockeneren Gegenden an, da ihre Wasserressourcen meist ausgetrocknet sind. Hieraus ergeben sich natürliche Routen der Tiere, die fast vorhersehbar sind und großartige Gelegenheiten zur Wildtierbeobachtung bieten.

Was ist eine mobile safari?

  • • Die traditionelle Art einer Safari!
  • • Die Camps werden für dich jede paar Tage an einem anderen Ort in der Wildnis aufgebaut. Die engagierten Mitarbeiter bringen dich im offenen Geländewagen von Camp, bauen das Camp auf und kochen die köstlichen Mahlzeiten (auf offenem Feuer...mmmmh!)
  • • Gäste schlafen in Canvaszelten und haben ihre eigenes privates, bewegbares Badezimmer.

Was macht diese Safari so besonders?

    Diese BOTSWANA EXPLORER FOTO-SAFARI ist für alle die eine Leidenschaft für Fotografie haben und mehr darüber lernen und ihre Fähigkeiten verbessern möchten. Gesas und Franks Ziel während dieser Tour ist es, euch zu zeigen, wie ihr das Beste aus der eurer Kamera holt, in faszinierenden Gegenden Botswanas. Ihre Erfahrung mit dem Verhalten der Wildtiere erlaubt ihnen die nächsten Bewegungen der Tiere vorherzusehen und ermöglicht dir somit einen perfekten Moment für den Auslöser. Und das alles auf einer mobilen Luxus-Safari mit dem BESTEN FOTO-SAFARI-GELÄNDEWAGEN IN AFRIKA!

Elefanten im Schlammbad

 

Der REiseAblauf


Tag 1

Treffpunkt in Maun – Transfer NAch Xakanaka, Moremi

mobiles camping

Dein Flug landet gegen Mittag in Maun am Internationalen Flughafen, wo du von Gesa und Frank abgeholt wirst. Dein Gepäck wird auf ein Fahrzeug geladen und wir starten los zu unserem Abenteuer. Wir fahren zuerst zum Moremi Wildreservat, welches unsere erste Basis für die ersten 2 Nächte sein wird.


Dieser Transfer wird bald schon zur ersten Möglichkeit für Wildtierbeobachtungen, da wir nach kurzer Zeit in der Wildnis sind, und da gibt es bekannterweise wilde Tiere. Unser vorrangiges Ziel wird es aber sein tief in das Okavango Delta zu fahren und die abgelegen Ecken zu erkunden.

Wir planen zum Sonnenuntergang im Camp anzukommen, Zeit für eine Dusche und Entspannung am Lagerfeuer. Willkommen im Paradies!

 

 
Tent Outside.jpg

Tag 2

Xakanaka, Moremi

Mobiles Camping

An diesem Tag wirst du kurz bevor die Sonne aufgeht geweckt. Danach haben wir eine halbe Stunde Zeit, um unsere Sachen zu packen und treffen uns am Lagerfeuer für den ersten Kaffee des Tages und einigen Snacks. 

Wir fahren so früh los, wie wir die Erlaubnis haben. Die ersten Stunden der Fahrt sind die spannendsten, da die Chance Raubtiere zu sehen am größten ist. Außerdem ist das Morgenlicht perfekt zum Fotografieren. Wir stoppen üblicherweise an einem schönen Ort für eine kleine Kaffeepause nach der Hälfte der 4-stündigen Fahrt. Zu diesem Zeitpunkt wird es bereits sehr heiß und die Aktivitäten der Tiere verringern sich zunehmend. Wir fahren dann zum Camp zurück, wo ein leckerer Brunch auf uns wartet, den wir uns wirklich verdient haben.

Dann ist Zeit für eine Dusche und Entspannen. Wir besprechen danach unsere Aktivitäten für den Nachmittag und fahren normalerweise so 3 Stunden vor Sonnenuntergang los. Und anstelle einer Kaffeepause stoppen wir diesmal für einen Sundowner, wo wir das Auto an einem schönen Ort abstellen und den Sonnenuntergang mit einem kühlen Getränk in der Hand genießen. Wahre Safari-Tradition!

Xakanaka: Diese Region des Moremi Wildreservats ist wahrhaftig einzigartig. Sie besitzt einige der typischen Vegetationsarten des Deltas und eignet sich daher perfekt für Fotomotive. Sie liegt im Zentrum des Deltas und besitzt viel Wasser. Das kann man an den großen Wäldern entlang der Flussufer sehen. Hier fühlt es sich an wie ein Mix aus Sumpfregion und Dschungel!


Tag 3

von xakanaka nach khwai

mobiles Camping

Nach einem frühen Frühstück und Kaffee, fahren wir wieder los und versuchen zu finden, was wir bis jetzt vielleicht noch nicht gesehen haben. Aber nach unserer üblichen Kaffeepause fahren wir nicht zum Camp zurück, sondern Richtung Khwai Konzession. Wir fahren östlich entlang endlosen Mopanewäldern bis wir das Moremi Wildreservat verlassen und unser Camp für die nächsten 3 Nächte erreichen, die gemeinschaftlich geführte Khwai Konzession.

Direkt am Delta gelegen, zieht die Gegend eine große Anzahl von Herdentieren aus den trockeneren Gegenden zum immer fließenden Khwai Fluss an. Und als Resultat gibt es hier viele Raubtiere, wo unser größter Fokus liegen wird. Die Gegend fühlt sich wirklich wild an und wir sind an einem wunderbaren Ort angekommen.

Wir planen im Camp, mit dem gleichen Personal und Zelten aber an einem anderen Ort, gegen nachmittags anzukommen. Zeit für einen Brunch/Mittagessen. Hier fahren wir am Nachmittag etwas später los, da es in Khwai keine Zeitregelungen gibt. Wir suchen uns einen schönen Ort für den Sundowner und stoßen auf unser neues Zuhause für die nächsten 3 Nächte an. Die Fahrt geht wahrscheinlich etwas bis in die Nacht hinein und wir können Spotlights benutzen, um die nachtaktiven Tiere zu finden.

Zurück im Camp erwartet uns ein Abendessen unter den Sternen und eine erholsame Nacht mit den Geräuschen und Gerüchen des Buschs liegt vor uns.

_DSC4257.jpg

Tag 4 & 5

Khwai

Mobiles Camping

Wir bleiben bei unserer morgendlichen Routine in Khwai mit frühen Weckrufen, Kaffee, Snacks und los geht’s auf Safari-Fahrt. Wir versuchen so viele der kleinen Wege wie möglich abzufahren, durch dichten Busch, tiefen Sand, tiefes Wasser und Offroad – immer auf der Suche nach Raubtieren und schönen Aussichten. Unsere Kaffeepause machen wir diesmal bei einem Nilpferd Teich.

Zurück im Camp wartet dann wieder ein leckerer Brunch auf uns; gefolgt von Zeit für eine Dusche und zum Ausruhen während der heißen Zeit des Tages. Am Nachmittag starten wir wieder zu einer Safari-Fahrt die hier in Khwai für gewöhnlich etwas länger dauern und wir die Möglichkeit bekommen, nachtaktive Tiere mit dem Spotlight zu finden.


Wir bleiben hier auch ganz flexibel und lauschen den Rufen der Löwen, um diese dann meist zu finden und zu beobachten. Sollte sich diese Möglichkeit ergeben, ist das ein aufregender Einblick in die faszinierende Welt dieser Tiere.

Die Anzahl und Vielfalt der Tiere macht die Magie Khwais aus. Die Freiheit zu haben, sie hier in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu dürfen ist ein wahres Privileg.

Wir planen Khwai mit einer langen Liste von Tieren, die wir sehen und fotografieren wollten, zu verlassen. Außerdem haben wir grundlegendes Verständnis für das Okavango Delta und seine komplexen Dynamiken gewonnen. 


Tag 6

von Khwai nach Savuti

Mobiles Camping

Dieser Tag beginnt mit einem kurzen Game Drive in der Khwai Konzession, bevor wir Richtung Nordosten zum Chobe Nationalpark fahren. Das Beste an dieser langen Fahrt ist, dass sie eine der schönsten ist. Wir fahren nördlich entlang endlosem Grasland mit einer Vielzahl an Wildtieren. Auf dem Weg haben wir einige wunderbare Möglichkeiten für Fotomotive zu stoppen. Am nördlichsten Punkt dieses Graslandes liegt Savuti, unser Camp für die nächsten 3 Nächte.

Savuti: Ein Ort der bekannt ist für seine Dichte an Raubtieren und interessanten Dynamiken zwischen den hier lebenden Löwenrudeln. Sie waren schon oft die Grundlage vieler Dokumentationen die hier gedreht wurden. Die Gegend ist nach dem Savuti Kanal benannt, der vom Linyati Marschland nach Savuti fließt und ein Paradies für eine unglaubliche Artenvielfalt bildet. Jedoch kommt es nur selten vor den Kanal mit Wasser zu sehen, da er seit 30 Jahren als ausgetrocknet gilt. Unser Ziel in Savuti ist es, so viele Raubtiere wie möglich zu sehen. Die „Rhyolite Hügel“ gelten als Rückzugsgebiet für viele Leoparden, die man meist früh morgens oder spät abends auf den Safari-Fahrten sichtet. Die Hauptattraktion sind dennoch die bekannten Savuti Löwen.

Wir planen mittags im Camp anzukommen und haben Zeit uns umzuschauen, auszuruhen und für ein Mittagessen. Danach machen wir uns für die erste Safari-Fahrt am Nachmittag fertig, welche uns eine erste Idee der Gegend geben wird. Diese Fahrt wird eine kleine Einführung in die Geschichte der Gegend und sich auf die typischen Tiere konzentrieren. Wir werden mehr über die letzten Bewegungen der Tiere erfahren, so, dass unser Guide weiß wo er für uns suchen muss. Da Savuti im Chobe Nationalpark liegt, müssen wir zu einer bestimmten Uhrzeit im Camp zurück sein. Aus diesem Grund sind Nachtfahrten in dieser Gegend nicht möglich.

P1110259-2.jpg

Tag 7 & 8

Savuti

Mobiles Camping

Wir haben 2 ganze Tage in Savuti eingeplant, um uns die besten Chancen zu ermöglichen, die Tiere, die wir sehen wollen, zu finden. Außerdem wollen wir so viel wie möglich von der wunderschönen Gegend sehen.

Die Tage beginnen früh morgens bevor die Sonne aufgeht; wir haben nach dem Weckruf ca. eine halbe Stunde Zeit unsere Sachen zu packen und uns am Lagerfeuer für den dringend benötigten Kaffee und einem kleinen Frühstück zu treffen.

Wir planen so früh wie möglich loszufahren, müssen uns aber an bestimmte Regulierungen halten. Wir starten für gewöhnlich bei den Hügeln, um die Gegend nach Leoparden abzusuchen bevor wir durch die Wälder in die offene Ebene fahren während die Sonne den Tag erwärmt. Wir machen eine morgendliche Kaffeepause an einem schönen Ort, ca. bei der Hälfte unserer 4-stündigen Fahrt.  Zu diesem Zeitpunkt steht die Sonne bereits so hoch, dass es zu warm für die meisten Raubtiere wird. Langsam machen wir uns auf den Weg zum Camp zurück wo uns ein leckerer Brunch erwartet, das wir uns sicherlich verdient haben nach der spannenden Suche am Morgen.

Danach haben wir Zeit für eine ausgiebige Dusche, zum Ausruhen und um etwas Schlaf nachzuholen. Nachdem wir unsere Nachmittagsaktivitäten besprochen haben, starten wir zu einer ca. 3-stündgen Safari-Fahrt. Statt einer Kaffeepause stoppen wir diesmal für einen Sundowner an einer schönen Stelle und bewundern den Sonnenuntergang bei ein paar kühlen Drinks. Das gehört einfach zu einer richtigen Safari. 


Tag 9

von Savuti nach Chobe

mobiles Camping

Unsere Morgen-Safari verbringen wir heute nur kurz in der Savuti Region bevor wir zu unserem Ziel am Chobe Fluss fahren.

Diesen Teil des Flusses muss man einfach gesehen haben, wenn man nach Botswana kommt! Hier gibt es eine Vielzahl an Wildtieren, besonders zu dieser Jahreszeit. Er besteht aus einer Varietät an Vegetationsformen, jedoch ist das Ufer der Ort an dem das Meiste passiert. Hier gibt es die gleichen Wildtiere wie schon an den anderen Orten, aber die Anzahl ist das, was es so besonders macht. Und wir sind uns sicher, dass die Elefanten uns eine Show bieten werden. Zu dieser Jahreszeit gibt es besonders viele von ihnen hier.

Der Chobe bildet den nördlichsten Teil des Nationalparks und ist die Grenze zwischen Botswana und Namibia. Er ist bekannt für sein Sumpfland, das eine große Zahl von Vögeln anzieht. Dieser Ort ist das Paradies für jeden Fotografen.


Tag 10 & 11

Chobe

Mobiles Camping/

Garden Lodge

Hier haben wir 2 ganze Tage für Aktivitäten entlang des Flusses eingeplant. Diese bestehen aus der morgendlichen Routine und unseren Nachmittagsfahrten. Am 11. Tag machen wir uns auf zur letzten Safari-Fahrt im FRANKMobil entlang des Flussufers. Unser Ziel ist es einen letzten perfekten Schuss aus dem FRANKMobil zu bekommen, nachdem, was wir bis jetzt alles gelernt haben!

Unsere Fahrt endet bei unserer letzten Unterkunft, der Garden Lodge. Hier verabschieden wir uns vom FRANKMobil und sagen Hallo zu einer anderen Art des Luxus.

Wir haben etwas Zeit zum Entspannen und gönnen uns ein leckeres Mittagessen. Am Nachmittag machen wir uns auf zur letzten Möglichkeit für atemberaubende Fotos, wenn wir zu einer Bootsfahrt entlang des Chobes starten. Wir erwarten viele Tiere zu sehen, die zum Trinken an den Fluss kommen und das Licht am frühen Abend ist einfach malerisch. Das ist die beste Zeit die Kameras noch mal auszupacken und den finalen Schuss zu machen!

Das perfekte Ende einer beeindruckenden Safari.

Garden Lodge: Die Garden Lodge liegt in der kleinen Stadt Kasane am Chobe Fluss im Norden Botswanas. Die Lodge ist 5 Minuten mit dem Boot und 8 Minuten mit dem Auto vom Nationalpark entfernt.


Tag 12

Boots-transfer

Heute ist unser letzter Tag und wir schlafen endlich mal etwas aus. Ein Frühstück wird vor der Abfahrt serviert. Danach verabschieden sich Gesa und Frank und schicken euch auf die weitere Reise oder Heimreise.

Solltest du die optionale Erweiterung der Victoria Falls gebucht haben, kommt ein Fahrzeug und holt dich von der Garden Lodge ab.


Im Preis enthalten

     Unterkünfte wie oben genannt.

     Transport im FrankMobil – besonderer Geländewagen.

     Alle Mahlzeiten.

     Leistungen von Gesa & Frank als persönliche Guides.

     Eintritte und Ausflüge wie m Ablauf beschrieben.

     Eine tägliche Auswahl an lokalen Getränken inkl. Bier, Wein, Wasser und kalten Getränken (mit Ausnahme bei der Garden Lodge).

     Bootsfahrt.

Im Preis nicht enthalten

     Internationale Flüge und Flughafengebühren.

     Unterkünfte vor und nach der Safari Maun/Kasane.

     Getränke bei der Garden Lodge.

     Eintritte und Ausflüge die nicht in der Beschreibung genannt sind.

     Wäsche (Wäscheservice verfügbar bei den Lodges gegen kleine Gebühr).

     Trinkgelder.

     Dinge persönlicher Natur (Telefonkosten, Souvenirs, Medizin etc.).

     VISAGEBÜHREN.

     BANKGEBÜHREN (je nach Bank 3.5% Kommission für VISA/MASTER und 4.5% Kommission für AMEX).

Willst du mit uns auf diese Tour kommen?