HOME     ÜBER UNS     SAFARIS     RANGER-KURSE     REISEZIELE     GALERIE     TIPPS & INFOS     KONTAKT


Ranger-Kurs FAQ

Hier findest du Antworten auf die meistgestellten Fragen zu den Ranger-Kursen. Solltest du trotzdem nicht finden, was du wissen möchtest, kannst du uns natürlich immer kontaktieren.


1. Wie alt muss ich sein?

2. Bin ich zu alt?

3. Wann muss ich spätestens buchen?

4. Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

5. Brauche ich ein Visum?

6. Ist es gefährlich?

7. Was ist mit Malaria?

8. Wie groß ist meine Gruppe?

9. Wie komme ich zum Camp?

10. Welche Karrierechancen hab ich?

11. Kann ich den Kurs auch machen, wenn ich keine Qualifikation erwerben möchte?

12. Was ist FGASA und CATHSSETA?

13. Welche Qualifikationen kann ich erwerben?

14. Wie sind die Unterkünfte?

15. Wie ist das Essen? Gibt es vegetarisches Essen?

16. Kann ich im Camp etwas einkaufen?

17. Gibt es Strom?

18. Was ist mit Handy und Internet?

19. Kann ich im Camp Wäsche waschen?

20. Welche Bücher empfehlt ihr mir?



1. Wie alt muss ich sein?

Für die meisten Kurse reicht ein Mindestalter von 16 Jahren. Solltest du allerdings vorhaben, eine berufliche FGASA-Qualifikation zu erwerben, musst du mindesten 18 Jahre alt sein.

2. Bin ich zu alt?

Generell bist du nie zu alt, um einen Kurs zu besuchen. Das Durchschnittsalter liegt üblicherweise zwischen 21 – 26 Jahren. Wie wir aber von Ecotraining und der Okavango Guiding School wissen, gibt es auch oft Teilnehmer, die älter sind. Viele ältere Personen machen die Kurse als Teil eines Sabbaticals und/oder zur persönlichen Bereicherung. Das Wichtige ist nur, dass du dich fit und gesund genug fühlst. Je nach Camp und Jahreszeit kann es vor allem bei den Buschwanderungen sehr heiß werden. Das Alter spielt also keine Rolle, du solltest aber auf jeden Fall in der Lage sein, mindestens 2km bei großer Hitze durch den Busch zu wandern. Bitte sprich uns an, falls du Bedenken bezüglich deiner Gesundheit oder Fitness haben solltest.

3. Wann muss ich spätestens buchen?

Die Kurse werden nach der „first come, first serve“-Regel gefüllt. Wer zuerst bucht bekommt den Platz. Das heißt, dass wir nie mit genauer Sicherheit sagen können, bis wann du spätestens einen Kurs buchen solltest. Generell gilt: je früher desto besser. Solltest du dich für einen genauen Kurs und Termin interessieren, kannst du uns Bescheid geben und wir reservieren dir einen Platz, bis du deine privaten Angelegenheiten geklärt hast. Diese Reservierung ist nicht verbindlich und kann jederzeit zurückgenommen werden.

4. Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

• Mindestalter von 16 Jahren (nur für die Kurse mit FGASA-Abschluss musst du 18 Jahre alt sein)

• Führerschein (nur für die Kurse mit FGASA-Abschluss)

• Eine gute Grundfitness (alle Kurse)

• Gute Englischkenntnisse

5. Brauche ich ein Visum?

Deutsche Staatsbürger können die kürzeren Kurse generell mit einem 90-Tage Touristenvisum absolvieren. Solltest du einen Kurs machen wollen, der länger als 90 Tage geht, erkundige dich bitte bei der verantwortlichen Botschaft. Weder SafariFRANK noch Ecotraining oder die Okavango Guiding School können dir bei der Beschaffung von Visa behilflich sein. Dies liegt in deiner eigenen Verantwortung. Erkundige dich also rechtzeitig über die Bedingungen in deinem bestimmten Fall.

6. Ist es gefährlich?

Generell kann immer (und überall) etwas passieren. Du solltest einfach - wie auf jeder Reise - mit gesundem Menschenverstand durch die Welt laufen, teuren Schmuck lieber gleich zu Hause lassen und Wertgegenstände wie Kameras o.ä. in Städten nicht öffentlich zur Schau stellen.

Was die Tiere im Busch und im Camp betrifft, bekommst du Sicherheitseinführungen und Verhaltensregeln zu Beginn jedes Kurses. Es ist zwingend erforderlich, sich an diese zu halten. Die Tiere sind wild und das sollte dir in jedem Moment bewusst sein. Angriffe sind selten, aber nie auszuschließen. Diese sind meist auf Fehlverhalten der Menschen zurückzuführen, aber auch kranke Tiere; Tiere, die ihre Jungen beschützen oder denen du den Weg versperrst können unberechenbar sein. Deswegen solltest du dich immer an die Verhaltensregeln halten.

SafariFRANK, Ecotraining und die Okavango Guiding School können für Zwischenfälle mit Verletzungen oder Todesfolge nicht verantwortlich gemacht werden. Eine entsprechende Haftungsausschlusserklärung muss direkt bei der jeweiligen Schule vor jedem Kurs unterzeichnet werden.

7. Was ist mit Malaria?

Alle Camps befinden sich in einem Malariagebiet. Je nach Jahreszeit und Wetterbedingungen herrscht eine höhere oder niedrigere Gefahr. Bitte lasse dich dazu rechtzeitig vor deiner Abreise von deinem Arzt beraten oder informiere dich bei einer der Beratungsstellen des Tropeninstituts. So kannst du die besten Prophylaxe-Maßnahmen für deine persönliche Situation abstimmen. Wir können dir hier leider keine Empfehlung geben.

8. Wie groß ist meine Gruppe?

Bei Kursen, die über Ecotraining gebucht werden, variiert die Teilnehmerzahl je nach Kurs. Die Camps verfügen alle über circa 20 Betten.

Die Kurse bei der Okavango Guiding School sind wesentlich kleiner und werden mit 1 – max. 8 Personen belegt.

9. Wie komme ich zum Camp?

Ecotraining organisiert den Bush Bus Transfer (bitte informiere dich bei uns über die anfallenden Kosten) von Johannesburg zu allen vier Camps. Dies ist die wesentlich günstigere Variante, die mit Ecotraining direkt gebucht werden kann. Alternativ kannst du auch zu einem der kleineren Flughäfen in der Nähe der jeweiligen Camps fliegen und einen privaten Transfer zum Camp organisieren.

Bei Kursen mit der Okavango Guiding School ist der Treffpunkt direkt am Flughafen in der Stadt Maun. Von dort wirst du nach einer kleinen Runde durch die Stadt für restliche Einkäufe direkt zum Camp gebracht (im Preis enthalten).

10. Welche Karrierechancen hab ich?

Generell ist es für Ausländer sehr schwer eine Stelle als Ranger oder Safari Guide zu finden (aber nicht ausgeschlossen). Nach abgeschlossener Ausbildung muss dir eine Stelle angeboten werden, damit du dich in Südafrika für ein Arbeitsvisum bewerben darfst. Generell gilt, dass aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit im Land jeder Arbeitgeber zunächst nachweisen muss, dass für die entsprechende Position kein passender Südafrikaner gefunden werden konnte.

11. Kann ich den Kurs auch machen, wenn ich keine Qualifikation erwerben möchte?

Natürlich. Jeder Kurs kann zur eigenen Bereicherung gemacht werden. Jeder der mehr über den afrikanischen Busch lernen möchte, kann an den Kursen teilnehmen.

12. Was ist FGASA und CATHSSETA?

FGASA ist die „Field Guide Association of Southern Africa“ und CATHSSETA steht für Culture, Arts, Tourism and Hospitality SETA (Sector Education Training Authority) für die südafrikanische Regierung. Diese beiden Institutionen regulieren die Standards für Safari Guides in Südafrika.

13. Welche Qualifikationen kann ich erwerben?

Alle Kurse kannst du mit einem Teilnehmerzertifikat abschließen. Die professionellen Kurse (die auch alle nur zur persönlichen Bereicherung gemacht werden können) schließen mit verschiedenen Zertifikaten ab. Bitte lese hierzu die detaillierte Kursbeschreibung.

14. Wie sind die Unterkünfte?

Bei Ecotraining variieren die Unterkünfte je nach Camp. In den Camps Selati, Karongwe und Mashatu wohnst du in Zelten für jeweils 2 Personen mit Gemeinschafts- oder nach Geschlecht getrennten, vom Zelt entfernten Waschräumen. In Makuleke hat jedes Zelt sein eigenes Badezimmer. Bitte beachte, dass die Unterkünfte nicht eingezäunt und sehr einfach sind. Sie bieten also keinen großen Komfort. Möchtest du genauere Details zu den einzelnen Camps erfahren, wende dich bitte an uns und wir lassen dir mehr Informationen zukommen.

Im Camp der Okavango Guiding School teilen sich die Teilnehmer ein Zelt mit angeschlossenem „Badezimmer“, das aus einem Plumpsklo und einer gut funktionierenden Eimerdusche besteht. Einzelzuschlag ist möglich.

15. Wie ist das Essen? Gibt es vegetarisches Essen?

Das Essen im Camp wird vom Personal gekocht und ist nahrhaft und abwechslungsreich. Frühstück besteht aus Müsli, Joghurt, Früchten. Zum Mittagessen gibt es meist Salate oder Sandwiches. Das Abendessen besteht meist aus entweder Gemüse, Reis, Kartoffeln, Nudeln mit Fleisch. Vegetarische Optionen sind immer erhältlich.

16. Kann ich im Camp etwas einkaufen?

Die Camps sind alle abgelegen. Supermärkte oder ähnliches sind nicht in Reichweite. Bei Ecotraining gibt es im Camp alkoholische Getränke und Soft-Drinks zu kaufen (Wasser, Tee & Saft im Kurspreis einbegriffen - bitte ausreichend Bargeld dabei haben für extra Drinks).

Ansonsten gibt es in manchen Camps Bekleidung (Shirt, Shorts, Cappies etc.) von Ecotraining zu kaufen. Es kann aber sein, dass nicht immer alles auf Vorrat ist.

Bei der Okavango Guiding School geht ihr zusammen einkaufen, bevor ihr in das Camp fahrt. So könnt ihr persönlich für Extras sorgen.

17. Gibt es Strom?

Die Camps sind alle sehr abgelegen und Strom gibt es nicht immer. Es gibt allerdings meist verschiedene Ladestationen für Handy und Akkus im Gemeinschaftsbereich. Außerdem ist es notwendig, Taschen- und Stirnlampe einzupacken. Ggf. könnte eine batteriebetriebene Lampe für dein Zelt Sinn machen, solltest du im Dunkeln lesen oder studieren wollen. Bitte erkundige dich bei uns, solltest du die Stromsituation eines einzelnen Camps in Erfahrung bringen wollen.

18. Was ist mit Handy und Internet?

W-LAN gibt es nicht. Auch Netzempfang ist nicht in allen Camps gleich stark bzw. gar nicht vorhanden. Es ist also besser, deine Familie und Freunde vorher zu informieren, dass du nur sehr eingeschränkt zu erreichen bist. Für Notfälle (und nur dafür) hat jedes Camp ein Notfalltelefon.

19. Kann ich im Camp Wäsche waschen?

Per Hand kannst du natürlich jederzeit deine eigene Wäshe waschen. Zusätzlich kannst du deine Wäsche von den Mitarbeitern im Camp gegen eine kleine Gebühr waschen lassen.

20. Welche Bücher empfehlt ihr mir?

In Vorbereitung auf deinen Kurs empfehlen wir dir folgende Bücher (alle auf Englisch):

• Sasol Birds of Southern Africa – Sinclair, Hockey, Tarboton

• Field Guide to Trees of Southern Africa – Van Wyk and Van Wyk

• F/G to the Larger Mammals of Africa – Stuart and Stuart

• Safari Companion – Estes




Nach oben